Hatha Yoga

Der Körper ist das Kapital, mit dem wir geboren werden. Er ist der Bogen, das Asana ist der Pfeil und die Seele das Ziel.
-B.K.S. Iyengar

Was ist Hatha Yoga?

Das Hatha Yoga ist die Grundlage der heute praktizierten Yogarichtungen

Das Wort Hatha setzt sich aus den Silben Ha und Tha zusammen, wobei Ha für die Sonne (Surya) bzw. den Pingala genannten Energiekanal (Nadi) und Tha für den Mond (Chandra) bzw. den Ida genannten Energiekanal steht.

„Ha“ ist die Sonne, die Tatkraft, Kommunikation und Bewegung, beschreibt den Weg nach außen. „Ha“ ist zudem der männliche Aspekt, es ist die rechte Körperseite, es ist Bauch, Beckenraum und Vorderseite.

„Tha“ ist der Mond, die Tiefe, die Intuition, der Weg nach innen. „Tha“ ist der weibliche Aspekt, die linke Körperseite, der Kopf und die Rückseite.

Hatha bedeutet „kraftvoll“ oder „intensive Übungspraxis.“

Worum geht es im Hatha Yoga?

Im Hatha Yoga geht es um die Vereinigung von Körper, Geist und Seele.

In der Hatha Yoga Pradipika aus dem 14. Jahrhundert beschreibt der Autor Svatmarama den Weg zu dieser Einheit in der Ausübung durch 15 Asanas (Körperhaltungen), Pranayama (Atemübungen), dem Setzen von Mudras (Verschluss durch spezifische Bewegungen und Körperhaltungen) sowie der Meditation.

Bereits zwischen dem 4. Und 2. Jh. vor Christi entstanden die 195 Yoga Sutren (Lehrsätze) des Patanjali. Die Sutras sind die älteste bekannte schriftliche Quelle des Yoga. Sie bilden die Grundlage für das später entstandene Hatha-Yoga und alle weiteren Yogarichtungen der Moderne.